| | | | |

Reif für die Insel (1)

Beitrag von Dr. Ulrich Gausmann

Man glaubt es kaum und doch ist es wahr: Deutschland ist auf dem besten Weg ein Auswanderungsland zu werden. Exakte Zahlen gibt es dazu nicht, man ist auf Schätzungen angewiesen. Die Gründe sind oft persönlicher Natur, aber in letzter Zeit nehmen auch berufliche Ambitionen zu. Die Reiseziele sind weltweit zu finden. Und darunter ist ein Gemeintipp – auch für jüngere Menschen, die eine neue berufliche Perspektive suchen, ob mit oder ohne abgeschlossenes Studium. Hier ist die Rede von Nordzypern, also dem türkischen Teil der Mittelmeerinsel, knapp vier Flugstunden von Deutschland entfernt, 300 Sonnentage im Jahr.

Auswandern als Alternative

Die Republik ist nicht in der EU und auch nicht im Euro-Raum. In den letzten Jahren haben sich nach Schätzungen etwa 5‘000 Deutsche (und viele andere) dort niedergelassen. Es wurde und wird viel gebaut, der Bedarf nach Dienstleistungen für die neuen Insulaner wächst. Und „Made in Germany“ steht dort hoch im Kurs. Bei mehreren eigenen Reisen konnte ich mich davon überzeugen. Und dabei erfahren, was dort gesucht und gebraucht wird. Ich war Augenzeuge einer missglückten Installation eines Routers für den Internetzugang, die nach zwei Stunden abgebrochen wurde. Mein deutscher Freund (Selbständiger in der IT), der mich begleitete, erledigte das in fünfzehn Minuten.

Knusprige Brötchen und kein Zoll

Am nächsten Morgen war ich auf der Suche nach knusprigen Brötchen, wie ich sie von zu Hause kenne. Fehlanzeige. Immer nur Weißbrot bringt’s nicht. Also, es werden Bäcker und Konditor gesucht, die dort Brot und Brötchen backen. Schlangen vor dem Geschäft sind fast garantiert. Und auch Fleischer (oder sagt man: Metzger?), die Wurstwaren herstellen. Eselwurst ist eine Delikatesse. Interesse? Über IT-Experten sprach ich schon. Wer kann Tiny-Häuser bauen, kennt sich mit Trinkwasseraufbereitung und Solarstrom aus? Handwerker aus nahezu allen Branchen können dort gutes Geld verdienen. Wer traut sich, einen kleinen Baumarkt aufzubauen? Wer dazu noch Steuern sparen will, gründet eine Firma in der Freihandelszone (free zone) in Famagusta. Null Steuern, Null Zölle! Null!

Plan-B und berufliche Pläne

Rechtliche Beratung und Vor-Ort-Betreuung ist sichergestellt. Jeden Monat findet eine Plan B-Reise statt, um sich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen. Wenden Sie sich bei Interesse an Ines Dietrich – sie ist im Thema, hat Ansprechpartner und Infos und hilft weiter.

Hier gibt‘s weitere Infos mit Anmeldemöglichkeiten: www.werte-wegbereiter.com (Plan B-Reisen)

Jetzt ist es an Ihnen: Reif für die Insel?

Der Autor und Sozialwissenschaftler Dr. Ulrich Gausmann hat sich bei alternativen Wirtschafts- und Finanzprojekten umgeschaut. Herausgekommen ist das Buch „Wirtschaft und Finanzen neu gedacht“ und weitere Bücher, Interviews und gefragter Experte zum Thema Wirtschaft.

Ähnliche Beiträge